Sie sind hier: Startseite

Forum Bahnlärm Güterkorridor Naabtal 21

Wir begrüßen Sie recht herzlich auf unserer Internet-Seite und freuen uns, dass Sie unsere Seite besuchen.

 

  

Wenn Sie Fragen oder Interesse an uns und unserer Tätigkeit haben, nehmen Sie Kontakt mit uns auf - wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung!

 

05.06.2020

 

ACHTUNG WICHTIG:

 

Online-Dialog Bahn zu Elektrifizierung und Bahnstromtrassen für betroffene Bürger und Kommunen startet

 

Am 05.06.2020 hat DB Netze auf ihrer Internet-Seite https://www.bahnausbau-nordostbayern.de/aktuelles-reader/dialog-startet-naechste-woche-zunaechst-online.html bekannt gegeben, dass ab 08.06.2020 der Dialog mit betroffenen Bürgern und Kommunen für die Bahnausbauprojekte in Nordostbayern startet.

Aufgrund der Corona-Pandemie erfolgt der Dialog zunächst nur Online.

Zum Auftakt bietet DB Netze sechs Online-Info-Termine an. Diese finden an 6 Terminen vom 16.06.2020 bis 01.07.2020 statt um jeweils 18 Uhr virtuell im Internet statt. Die Infotermine sind nach Streckenabschnitte unterteilt. Für da Projekt Elektrifizierung Strecke HO-R sind momentan zwei Termine vorgesehen:

 

Mittwoch, 17. Juni um 18 Uhr 
Bahnausbau und Bahnstromversorgung zwischen Wiesau, Windischeschenbach, Altenstadt und Weiden bis Luhe 

Dienstag, 30. Juni um 18 Uhr 
Bahnausbau und Bahnstromversorgung zwischen Wernberg, Schwandorf und Regensburg 

 

Nehmen Sie an den Online-Infoveranstaltungen teil und nutzen Sie die Möglichkeit sich zu informieren.

 

Unser Tipp:

Besuchen Sie ab sofort regelmäßig die Seite https://www.bahnausbau-nordostbayern.de/termine-veranstaltungen.html um sich über weitere Veranstaltungen Öffentlichkeitsbeteiligung der DB Netze zu informieren. Dort ist auch beschrieben, wie Sie an den Online-Veranstaltungen teilnehmen können.

 

Wir brauchen nun Ihre aktive Beteiligung und Mitarbeit !!

 

Beteiligen Sie sich aktiv am virtuellen Dialog, der nun startet. Teilen Sie uns bitte über unser Kontaktformular unter www.lautwirds.de oder per E-Mail unter lautwirds@gmx.de Ihre Erfahrungen, Meinung zum nun beginnenden virtuellen Dialog mit.

  • Was ist gut ?
  • Was sollte/muss verbessert werden ?
  • Welche Vorschläge zur Verbesserung haben Sie ?

Wir werden Ihre Meinungen sammeln und an die Bahn weitergeben. Auf unsere Anregung hin wird im Spätsommer 2020 nochmals ein Update-Treffen des Koordinierungsrates stattfinden, um erste Erfahrungen zum virtuellen Kommunikationskonzept zu besprechen.

 

Vielen Dank

19.05.2020

4. Treffen des Koordinierungsrates Bahnausbau Hof-Regensburg als Webkonferenz

 

Am 19.05.2020 fand das 4. Treffen des Koordinierungsrates statt. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie erfolgte das Treffen erstmals in Form einer Web-Konferenz. Der Leiter des Koordinierungsrates H. Schmitt, der Projektleiter H. Trykowski und weitere Kollegen der DB Netze informierten in Form einer Präsentation zu verschiedenen Themen. Trotz einiger technischer Schwierigkeiten bei der ersten Webkonferenz, konnten sich die Teilnehmer einen guten Überblick über den aktuellen Stand in den Projekten verschaffen.

Sie finden die Präsentationen und Protokolle aller Treffen des Koordinierungsrates unter   https://www.bahnausbau-nordostbayern.de/mediathek.html. Die Präsentation und das Protokoll des 4. Treffens finden Sie nachstehend als pdf-Dateien.

Hauptthemen des 4. Treffens des Koordinierungsrates waren

TOP 1: Begrüßung und Vorstellung neuer Mitglieder des Koordinierungsrates

TOP 2: Aktuelles aus den Projekten

TOP 3: Gesetze zur Projektbeschleunigung

TOP 4: Konzept Bahnstromversorgung Nordostbayern

TOP 5: Virtueller Dialog mit den Bürgern

TOP 6: Fragen

TOP 7: Termin für nächste Sitzung

 

Nachfolgend die aus unserer Sicht wichtigsten Punkte und Anmerkungen zu den einzelnen TOP’s.

TOP 1: Begrüßung und Vorstellung neuer Mitglieder des Koordinierungsrates

Aufgrund der Kommunalwahlen im März 2020 ergaben sich Veränderungen bei den Mitgliedern des Koordinierungsrates. Neu dabei sind: Jens Meyer (Oberbürgermeister Stadt Weiden), Rudolf Seidl (Bürgermeister Maxhütte-Haidhof), Frank Zeitler (Bürgermeister Stadt Nabburg) und Lukas Iffländer (PRO BAHN).

TOP 2: Aktuelles aus den Projekten

Der Projektleiter H. Trykowski stellte wichtige Änderungen in der Projektorganisation vor. Das Projekt wird zukünftig von einem Projektteam mit Sitz in Nürnberg bearbeitet. Das aktuell 9-köpfige Team wird noch weiter ausgebaut. Zudem wurden zusätzlich 3 neue Teilprojektleiter für die Streckenabschnitte Hof-Marktredwitz (H. Matthias Holfeld), Marktredwitz-Regensburg (H. Horst Leißner) und Regenburg – Obertraubling (H. Thomas Sulzer) benannt.

Die Maßnahmen in den 3 Streckenabschnitten wurden durch die DB Netze seit den 3. Treffen am 28.10.2019 kontinuierlich vorangetrieben. Den aktuellen Stand finden Sie in der Präsentation.

TOP 3: Gesetze zur Projektbeschleunigung

H. Trykowski erläuterte die wichtigsten neuen gesetzlichen Regelungen mit dem Ziel Projektbeschleunigungen zu erreichen. Die Änderungen im sog. Eisenbahnkreuzungsgesetz (EKRG) bei denen Kommunen an Kreuzungspunkten (Brücken, Straßen, Bahnübergänge) nun einen niedrigeren finanziellen Anteil zu tragen haben, sind sehr positiv.

Das sog. Maßnahmengesetzvorbereitungsgesetz (MgvG), über das wir am 31.01.2020 hier auf unserer Homepage ausführlich berichtet hatten, schafft aus unserer Sicht trotz der Umweltprüfungen und Öffentlichkeitsbeteiligung die Rechtsstaatlichkeit in dem Verfahren ab, wenn am Verfahrensende ohne Planfeststellungsbeschluss sondern durch Gesetzesbeschluss Baurecht geschaffen wird. Eine Klagemöglichkeit gegen das Gesetz besteht dann nur noch durch Verfassungsbeschwerde vor dem Bundesverwaltungsgericht. Die Aussicht auf Erfolg geht nach unserer Einschätzung gegen Null.

Deshalb unser Appell: Bringen Sie sich jetzt aktiv als Betroffener in die beginnende Öffentlichkeitsbeteiligung ein.

 

TOP 4: Konzept Bahnversorgung Nordostbayern

Dieser Tagesordnungspunkt war für uns die größte Überraschung.

Die DB Netze informierte zum ersten Mal, dass Maßnahmen zur Bahnstromversorgung auch für die Elektrifizierung der Strecke Hof-Regensburg im gesamten nordostbayrischen Raum notwendig sind, da dort keine entsprechenden Stromtrassenstrukturen vorhanden sind. Details finden sich in der Präsentation.

Die Planungen der Bahn haben begonnen und das erforderliche Raumordnungsverfahren wird parallel mit der Elektrifizierung der Strecke durchgeführt. Hierfür wird es notwendig sein 110, kV-Strommasten zu bauen und Einspeisepunkte festzulegen. Die Bahnstromtrassen werden voraussichtlich in weiten Bereichen nicht entlang der Bahnstrecke aufgebaut, sondern parallel mit 380 kV-Höchstspannungstrassen z.B. des Ostbayernrings verlaufen.

Für uns ist es schon sehr erstaunlich, dass DB Netze das Projekt Elektrifizierung der Bahnstrecke Hof-Regensburg seit dem Jahr 2009 verfolgt und nun 2020, 11 Jahre später, ein Parallelprojekt Bahnstromversorgung erforderlich ist, um überhaupt Strom an den Fahrdraht dieser Strecke zu bekommen.

TOP 5: Virtueller Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern

Die DB Netze hat einen intensiven Dialog mit der Region angekündigt. Dieser wird ab Mitte Juni 2020 starten. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie wird dieser bis auf Weiteres in Form von virtuellen Infoveranstaltungen, Videochats, telefonische Sprechstunden etc. stattfinden müssen.

Der intensive Dialog mit den Betroffenen (Bürger, Kommunen) ist für uns bei dem Projekt einer der entscheidenden Punkte. Betroffene müssen die Möglichkeit haben, ihre Frage klären, Wünsche und Anregungen in die Planung einbringen und Bedenken/Sorgen äußern zu können. Virtuell ist das eine Herausforderung. Es wird den wichtigen persönlichen Dialog vor Ort aber nicht ersetzen können. DB Netze hat deshalb zugesichert, den persönlichen Dialog so bald als möglich zu starten.

Hier brauchen wir nun Ihre Mitarbeit.

Beteiligen Sie sich aktiv am virtuellen Dialog ab Mitte Juni 2020 unter https://www.bahnausbau-nordostbayern.de/dialog.html und teilen Sie uns über unser Kontaktformular unter www.lautwirds.de oder per E-Mail unter lautwirds@gmx.de ihre Meinung zum virtuellen Dialog mit.

  • Was ist gut?
  • Was sollte/muss verbessert werden?
  • Welche Vorschläge zur Verbesserung haben Sie?

Wir werden Ihre Meinungen sammeln und an die Bahn weitergeben. Auf unsere Anregung hin wird im Spätsommer 2020 nochmals ein Update-Treffen des Koordinierungsrates stattfinden, um erste Erfahrungen zum virtuellen Kommunikationskonzept zu besprechen.

TOP 6: Fragen

Fragen der Teilnehmer können Sie dem Protokoll der 4. Sitzung des Koordinierungsrates entnehmen

TOP 7: Termine für die nächsten Sitzungen

Die nächste Sitzung des Koordinierungsrates wird am 01. Dezember 2020 stattfinden.

Im Spätsommer 2020 wird es nochmals einen Zwischentermin geben, um erste Erfahrungen mit der virtuellen Kommunikation auszutauschen und Vorschläge für Verbesserungen zu besprechen. Der konkrete Termin wird noch vereinbart.

2020_05_19 Präsentation 4. Treffen Koordinierungsrat HO_R
2020_05_19 Präsentation 4. Treffen Koord[...]
PDF-Dokument [2.2 MB]
2020_05_19 Protokoll 4. Treffen Koordinierungsrat HO_R
2020_05_19 Protokoll 4. Treffen Koordini[...]
PDF-Dokument [157.6 KB]

31.01.2020

Abschaffung der Rechtsstaatlichkeit

Am 31.01.2020 wurden durch den Deutschen Bundestag zwei Gesetze zur Planungsbeschleunigung von 13 Pilotprojekten im Schienen-und Wasserstraßen-bereich beschlossen.

 Am 14.02.2020 hat der Bundesrat diesen beiden Gesetzen zugestimmt. Die beiden Gesetze treten somit in Kürze in Kraft.

Die beiden neuen Gesetze heißen:

Mit dem Maßnahmengesetzvorbereitungsgesetz (MgvG) wird quasi das bisher gültige Planfeststellungsverfahren und die Rechtsstaatlichkeit für betroffene Bürger und Kommunen im Verfahren bei Pilotprojekten abgeschafft!

Auch für unser Projekt, die Elektrifizierung der Bahnstrecke Hof-Regensburg, das eines dieser 13 Pilotprojekte ist. Ein einmaliger Vorgang, den es bisher im Rechtsstaat Deutschland so noch nicht gab.

Die beiden Gesetze wurden vom Bundesverkehrsministerium initiiert, um 8 Schienenprojekte und 5 Wasserstraßenprojekte schneller umsetzen zu können. Die Begründung von Verkehrsminister Hr. Scheuer hierzu lautet (Zitat):

 

 „Wir wollen wichtige umweltfreundliche Verkehrsprojekte beschleunigen. Der Bundestag soll sie per Gesetz genehmigen können. Dadurch erhöhen wir die Akzeptanz. Wir wollen zudem schlankere Verfahren bei Ersatzneubauten und Entlastungen von Kommunen bei der Beseitigung von Bahnübergängen. Dringende Maßnahmen können so schneller geplant und gebaut werden.“

 

Details können unter:

https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/K/beschleunigung-umweltfreundliche-verkehrsprojekte.html

nachgelesen werden.


Mit dem MgvG wird das bisher gültige Planfeststellungsverfahren völlig verändert.

Das neue Verfahren ist nur an das bisherige Verfahren angelehnt, unterscheidet sich aber hinsichtlich der Klagemöglichkeiten für Betroffene komplett, da diese de facto nicht mehr vorhanden sind. Nachfolgend in verkürzter und juristisch laienhafter Form die wesentlichen Verfahrensunterschiede.

Im bisherigen Verfahren erfolgte die Planung durch den Vorhabensträger, die DB Netz AG. Dieser reichte nach Abschluss der Planungen den Planungsentwurf zur Prüfung bei der Genehmigungsbehörde, dem Eisenbahnbundesamt (EBA), ein. Nach Überprüfung und Freigabe durch das EBA erfolgte im Rahmen eines Verwaltungsaktes ein Planfeststellungsbeschluss. Unmittelbar Betroffene (Anwohner, Kommunen etc.) konnten gegen diesen Beschluss beim zuständigen Verwaltungsgericht klagen.

 

Was ändert sich nun durch das neue Gesetz MgvG?

 

Der Vorhabenträger macht wie bisher die Planungen, aber es erfolgt kein Planfeststellungsbeschluss durch das EBA, sondern der Bundestag genehmigt per sogenanntem Maßnahmengesetz die Planungen. Die Entscheidung ist kein Verwaltungsakt, sondern ein Gesetzesbeschluss. Es wird Baurecht geschaffen.

 

Klagemöglichkeit beim Verwaltungsgericht gibt es nicht mehr.

 

Aufgrund des Gesetzescharakters dieser Genehmigung bestünde rein theoretisch nur noch Klagemöglichkeit beim Bundesverfassungsgericht. Die Zulassungshürden für Klagen vor diesem Gericht sind sehr hoch. Eine Klagemöglichkeit für Betroffene gibt es somit praktisch nicht mehr. Die Rechtsstaatlichkeit ist abgeschafft, da der Anspruch auf rechtliches Gehör der Betroffenen nach Art. 103 Abs. 1 Grundgesetz in diesem Verfahren de facto nicht mehr vorhanden ist!

Dies ist nicht nur unsere Einschätzung. Vertreter von klageberechtigten Verbänden sehen die Rechtstaatlichkeit und den Rechtsschutz ebenfalls ausgehebelt. Die Konformität zu Europarecht und Völkerrecht wird angezweifelt. Verbände haben teilweise bereits Klagen beim Europäischen Gerichtshof EuGH angekündigt.

Das Ziel Verkehrsinfrastrukturprojekte beschleunigen zu wollen, ist für uns nachvollziehbar und verständlich. Der Weg dies über die Wegnahme der Klagemöglichkeiten für Betroffene zu lösen, ist aber völlig inakzeptabel. Die Lösung kann nicht in der Abschaffung der Rechtsstaatlichkeit liegen. Ansatzpunkte zur Beschleunigung hätten der Aufbau von Planungskapazitäten beim Vorhabenträger, eine wirkliche Öffentlichkeitsbeteiligung und nicht nur reine Information in der Planungsphase durch den Vorhabenträger sein müssen. Betroffene die mitgestalten konnten, werden nicht klagen.

 

Vermutung: Die wenigsten Bundestagsabgeordneten, die dem MgvG am 31.01.2020 zugestimmt haben, wussten vermutlich welche Auswirkungen für die Betroffenen sie beschließen.

 

Diese Vermutung resultiert aus unseren Gesprächen mit Bundestagsabgeordneten kurz vor der Abstimmung zu diesem Gesetz. Die Inhalte waren nicht bekannt. Weshalb sollte es dann anders sein, wenn der Bundestag nach vorliegender Planung der DB Netz AG die Planungen genehmigt und somit Baurecht schafft?  

Das Kind liegt nun im Brunnen. Wir müssen es schaffen, dass bereits in den Planungen des Vorhabenträgers DB Netz AG die Betroffenen nun tatsächlich beteiligt werden und die Anforderungen von uns Betroffenen enthalten sind.

Eine Klagemöglichkeit nach Freigabe der Projektplanungen durch Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages gibt es nämlich jetzt nicht mehr.

 

Wir werden im Koordinierungsrat Bahnausbau Hof – Obertraubling massiv für eine wirkliche Öffentlichkeitsbeteiligung kämpfen!  

28.10.2019 

Teilnahme am 3. Treffen des Koordinierungsrates Bahnausbau Hof-Obertraubling

Am 28.10.2019 fand das 3. Treffen des Koordinierungsrates Bahnausbau Hof-Obertraubling in Weiden statt. Wir waren wieder mit dabei gemeinsam mit Mitstreitern vom Forum Bahnlärm Hof-Oberkotzau und der BI Bahnlärm Nabburg.

Informationen zum 3. Treffen des Koordinierungsrates Hof – Obertraubling finden Sie unter:

 

www.bahnausbau-nordostbayern.de/mediathek.html

 

Die Begrüßung erfolgte durch den neuen Projektleiter der DB Netz AG H. Matthias Trykowski. Er übernahm 2019 die Funktion des Projektleiters beim Bahnausbauprojekt Hof-Obertraubling vom bisherigen Projektleiter H. Robert Hanft.

H. Hanft war seit 2011 unser Ansprechpartner bei der DB Netz AG. Wir möchten ihm an dieser Stelle ausdrücklich für seine offene, konstruktive und ehrliche Zusammenarbeit in all den Jahren danken. Die Zusammenarbeit mit ihm war immer von Vertrauen, Verlässlichkeit und Wertschätzung geprägt. Für uns besonders erwähnenswert, da nicht selbstverständlich. Danke.

Unter TOP 5 der Tagesordnung „Abstimmung Konzept Bürgerdialog“ wurde durch den neuen Projektleiter H. Trykowski von der DB Netz AG das geplante Konzept zum Bürgerdialog vorgestellt. Das vorgestellte Konzept ist aus unserer Sicht keinesfalls ausreichend. Auch andere Teilnehmer im Koordinierungsrat haben dies angemerkt. Hier ist von Seiten des Vorhabenträgers DB Netz AG ein deutlich verbessertes Konzept zum Thema Bürgerdialog anzubieten. Die Bürger müssen beteiligt und nicht nur informiert werden.

Das nächste Treffen des Koordinierungsrates findet am 19.05.2020 in Regensburg oder Regenstauf statt. Wir sind wieder mit dabei und werden insbesondere das Thema Öffentlichkeitsbeteiligung thematisieren.

13./14.09.2019

Teilnahme am überreginolen BI - Treffen  in Radebeul

 

Pressemitteilungen hierzu erfolgten:

 

Rheinzeitung vom 24.09.2019   

BI vernetzt sich auch überregional

 

Rheingau Echo vom 26.09.2019  

BI vernetzt sich auch überregional gegen Bahnlärm

 

Wiesbadener Kurier vom 02.10.2019

BI gegen Bahnlärm tauscht sich bei Netzwerktreffen aus

 

Der Neue Tag vom 22.10.2019

BI vernetzt sich

https://www.onetz.de/oberpfalz/nabburg/bi-vernetzt-id2875172.html

23.02.2019

Besuch der BI Bahnlärm DGF (Dingolfing)

 

Am 23.02.2019 besuchte uns die BI Bahnlärm DGF in Altenstadt an der Waldnaab.

Auch überregional, hierbei geht es um die Strecke Landshut  - Plattling, geben wir gerne unsere Erfahrungen und Tipps weiter.

 

Anbei noch ein paar Fotos hierzu.

 

Info - 2. Treffen des Koordinierungsrates Bahnausbau Hof-Regensburg am 21.01.2019 in Marktredwitz

 

Aufgabe des Koordinierungsrates ist die Beratung und Unterstützung beim Streckenausbau Hof – Marktredwitz – Regensburg. Er diskutiert und strukturiert grundsätzliche Abstimmungs- und Kommunikationsaufgaben zwischen den vorgenannten Beteiligten im Rahmen der weiteren Planung. Treffen sollen 2 x pro Jahr stattfinden.

Interessenskonflikte sollen möglichst frühzeitig erkannt und Lösungsvorschläge erarbeitet werden. Die öffentlich-rechtlichen Planrechtsverfahren sollen somit schnellstmöglich durchgeführt zum Abschluss gebracht werden. Der Koordinierungsrat achtet dabei insbesondere auf die effektive Erreichung der Projektziele und unterbreitet diesbezügliche Vorschläge.

Mitglieder im Koordinierungsrat sind Vertreter der DB Netz AG, Abgeordnete des Europäischen Parlaments/Deutscher Bundestags/Bayerischen Landtags, Landräte, Oberbürgermeister/Bürger-meister, Vertreter der IHK Oberpfalz und Vertreter der Bürger.

 

Das Forum Bahnlärm Güterkorridor Naabtal 21 ist mit einem ständigen Vertreter im Koordinierungsrat vertreten. Zudem wurde es gemeinsam geschafft, dass zusätzlich auch je ein Vertreter des Forum Bahnlärm Hof-Oberkotzau und der Bürgerinitiative Bahnlärm Nabburg als ständige Mitglieder im Koordinierungsrat berufen werden. Ein toller gemeinsamer Erfolg, der nur mit Unterstützung einiger Bundestagsabgeordneten möglich war. Herzlichen Dank nochmals hierfür. Betroffene Anwohner entlang der Strecke können nun sicher sein, dass auch ihre Anliegen und Themen im Koordinierungsrat entsprechendes Gewicht haben.

 

In der Geschäftsordnung des Koordinierungsrates ist festgelegt, dass für die Projektkommunikation die DB Netz AG verantwortlich ist. Durch die DB Netz AG wurde dafür eine Internetseite unter www.bahnausbau-nordostbayern.de eingerichtet. Dort werden Informationen über das Projekt Bahnausbau Hof-Regensburg, die Präsentationen und Sitzungsprotokolle der Koordinierungstreffen veröffentlicht. Besuchen Sie die Seite regelmäßig und informieren Sie sich. Wir werden prüfen, ob  Informationen auch zeitnah auf dieser Seite von der DB Netz AG eingestellt werden.

 

Hauptthemen des 2. Treffens des Koordinierungsrates waren

  • die Information über den aktuellen Projektstand
  • das prognostizierte Verkehrskonzept für die Strecke Hof-Regensburg
  • der barrierefreie Ausbau von Bahnhöfen
  • Info über das Projekt Ausbau Strecke Nürnberg-Schwandorf-Furth im Wald

 

Zentraler Punkt des Treffens war die Vorstellung der prognostizierten Zugzahlen des Bundesverkehrsministeriums für das Jahr 2030 auf dieser Strecke. Die Prognosezahlen sind die Grundlage für die Lärmschutzplanung der DB Netz AG und spielen somit eine entscheidende Rolle.Bild 1

 

Die vom Projektleiter DB Netz AG vorgestellten Zugzahlen wurden durch uns nochmals gezielt hinterfragt, da insbesondere beim Schienengüterverkehr (SGV) deutlich niedrigere Zugzahlen pro Tag (48-63 je nach Abschnitt) als noch im Gutachten von 2011 mit rund 80 Güterzügen pro Tag angeben sind. Hauptgründe hierfür sind nach Aussagen des Projektleiters etwas geringere prognostizierte Gesamtaufkommen an Zügen, größere Zuglängen und eine geänderte Aufteilung der wöchentlichen Zugzahlen von bisher 5 auf nun 6 Tage pro Woche. Wir werden sehr genau beobachten welche Ergebnisse bei den Schallvoruntersuchungen für den Streckenabschnitt MAK-R sich hieraus ergeben und die beim nächsten Treffen im Oktober 2019 vorliegen sollen.

 

Die Zahlen des Schienenpersonenverkehrs (SPV) werden sich noch erhöhen, da hier noch Zugzahlen der BEG (Bayrische Eisenbahn Gesellschaft), die den Personennahverkehr in Bayern beauftragen, hinzukommen.

 

Im Anschluss an das Treffen wurde Infopunkt der DB AG zum Bahnausbau in Nordostbayern am Bahnhof Marktredwitz eröffnet. Bild 2 +3

 

Das nächste Treffen des Koordinierungsrates wird im Oktober 2019 in Weiden stattfinden. Wir sind wieder mit dabei und halten Sie auf dem Laufenden.

12.01.2019

 

Erstes Treffen im Jahr 2019 in Nabburg.

Abstimmungsgespräch zur 2. Sitzung des Koordinierungsrates Bahnausbau Hof-Regensburg am 21.01.2019 in Marktredwitz. Der "Zug" nimmt langsam wieder Fahrt auf. Beim Treffen im Gasthof Kräuterbeck wurde zusammen mit, MdB Herr Holmeier, 1. Bürgermeister von Nabburg Herr Schärtl und 2. Bürgermeister Herrn Koppmann, BI Nabburg und dem Forum Bahnlärm, eine Marschrichtung für das 2. Treffen des Koordinationsrates festgelegt. 

 

Nach einer kleinen schöpferischen Pause startet Das Forum Bahnlärm wieder durch.

Nach dem viel beschriebenen ersten Etappenerfolg heisst es nun dran zu bleiben.

Alle betroffenen Kommunen müssen sich nun im Vorfeld schon einmal Gedanken machen wie denn ein optimaler Lärmschutz aussehen könnte. 

 

 

 

 

Auf Einladung des CSU Ortsverbandes Altenstadt an der Waldnaab hat das Forum Bahnlärm heute an einem Informations- und Abstimmungstreffen mit MdB Albert Rupprecht teilgenommen.

++Achtung++Achtung++Achtung++Achtung++

 

 

Ein Etappenziel wurde

 

erreicht!

 

Ein Etappenziel wurde erreicht
Bundesverkehrsminister Dobrindt sagt die Zugrundelegung der Lärmvorsorge bei der Planung der Elektrifizierung der Bahnstrecke Hof-Regensburg zu.
Näheres lesen Sie in der Information "Ein Etappenerfolg! vom Juli 2017".
Unser Dank gilt allen, die zu diesem Etappenerfolg beigetragen haben.
Etappenerfolg Juli 2017.pdf
PDF-Dokument [150.9 KB]

++Achtung++Achtung++Achtung++Achtung++

 

 

 

 

Newsletter Juli 2017

 

ONLINE***Neuer Newsletter Juli 2017***ONLINE

NEWSLETTER Juli 2017
Newsletter Juli 2017.pdf
PDF-Dokument [1.8 MB]

INHALT NEWSLETTER JULI 2017

 
u.a. mit der Information zur Öffentlichkeitsbeteiligung des Eisenbahnbundesamtes im Rahmen der Lärmaktionsplanung und mit aktuellen Lärmkarten an der Bahnlinie Hof-Regensburg.
Bitte machen Sie bei der Öffentlichkeitsbeteiligung mit.
Nähere Informationen siehe Newsletter.

 

 

++Achtung++Achtung++Achtung++Achtung++

 

 

Letzte Veranstaltung:

„Lärmschutz für Alle – Es ist 5 Minuten vor Zwölf“,

 

Termin war: Do. 22. Juni 2017 um

19.00 Uhr

 

Wo: Stadthalle Marktleuthen

       (Hermenteil 5, 95168 Marktleuthen)

 

 

Veranstalter und Organisator war das Forum Bahnlärm Marktleuthen

Eingeladen waren alle Bürgerinnen und Bürger und Vertreter der Politik und Bahn.

Danke für das zahlreiche Erscheinen.

 

 

Präsentation Informationsveranstaltung Marktleuthen vom 22.06.2017
Präsentation Informationsveranstaltung [...]
PDF-Dokument [1.8 MB]
Einladung Marktleuthen 22.06.2017
Einladung Marktleuthen 22 06 2017.pdf
PDF-Dokument [281.2 KB]

Veranstaltung

 

27.05.2017

 

Demonstration für Lärmschutz

 

Organisationsteam
Flyer zur Demonstration für Lärmschutz am 27.05.2017
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer
Flyer Lärm-Demo final.pdf
PDF-Dokument [717.7 KB]

START der Aktivitäten in 2017

 

Höchste Eisenbahn für besten Lärmschutz – mit der Bahn im Gespräch
Am: 06. Februar 2017, 17:30-19:30 Uhr
Ort: Sportheim Rothenstadt

(Maierhofstraße 41, 92637 Weiden)

Gesprächspartner Klaus-Dieter Josel
Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für den Freistaat Bayern

 

Erste Veranstaltung des Jahres war am 01.02.2017 Öffentliche Informationssveranstaltung in Klardorf

 

Zeitungsbericht hierzu:

http://www.mittelbayerische.de/region/schwandorf/gemeinden/schwandorf/anwohner-fordern-schutz-gegen-bahnlaerm-22800-art1481160.html

Präsentation zur öffentlichen Informationsveranstaltung in Klardorf vom 01.02.2017
Präsentation Informationsveranstaltung K[...]
PDF-Dokument [1.2 MB]

Wir bedanken uns bei allen Kolleginnen und Kollegen des Forums für Ihren unermüdlichen Eifer an dem Thema dran zu bleiben. Allein an der Anzahl und an den Entfernungen der Veranstaltungen kann man ablesen wie wichtig dieses Thema uns allen ist und zukünftig bleiben wird. Alle Reisen werden unter Investition der eigenen Freizeit und Geldmittel durchgeführt. Von den Vorbereitungen und Sitzungen ganz zu Schweigen.

DANKE

Newsletter abonnieren

 

„Eines Tages wird der Mensch den Lärm ebenso bekämpfen müssen wie die Cholera und die Pest“

Dr. Robert Koch (1843 – 1910)